Das Bariton

Das Bariton (Baryton, Baritonhorn) ist ein Blechblasinstrument mit 4 oder 3 Ventilen, sehr ähnlich dem Tenorhorn. Grundstimmung des Baritons ist ebenfalls Kontra-B, es ist jedoch weitmensurierter gebaut.

Deutsches Bariton
Deutsches Bariton
Quelle des Bildes: Wikipedia.de

Geblasen wird das Baritonhorn mit dem Kesselmundstück. In Mittel- und Osteuropa wird das Bariton zumeist in der ovalen (böhmischen) Form verwendet. In den letzten Jahren hat sich zunehmend auch die gerade Bauform, das Euphonium, sowie eine gerade (deutsche) Form mit dem Schalltrichter nach vorne, das Bellfront (des Öfteren auch als Oberkrainerbariton bezeichnet) etabliert, das aus dem westeuropäischen Raum (Frankreich, Benelux-Staaten, Iberische Halbinsel und vor allem Großbritannien) stammt. Gemeinsam ist beiden Hörnern eine Grundrohrlänge von 2,62 m.

Aufgrund der weiteren Mensur kann der Grundton des Baritons als Pedalton gespielt werden (im Gegensatz zum Tenorhorn). Weiterhin klingt das Bariton etwas weicher und in den tiefen Lagen voller als das Tenorhorn. Heutzutage werden Tenorhornstimmen meistens, wegen des weicheren Klanges, mit einem Bariton gespielt. Außerdem führt die weite Mensur dazu, dass die Intonation auf dem Bariton variabler ist als die des Tenorhorns. Daher können vor allem in den tiefen Lagen schlecht stimmende Töne vom Baritonspieler noch leichter mit dem Ansatz korrigiert werden. Ein Unterschied liegt auch darin, dass das Bariton meist mit vier Ventilen ausgestattet ist, was nicht nur zu einer besseren Stimmung bestimmter Töne beiträgt, sondern dem Instrument eine größere Tonskala in der Tiefe verleiht.

Marching Bariton
Marching Bariton
Quelle des Bildes: Fourtone.com

Das Tenorhorn wird im Violinschlüssel notiert, während das Bariton auch im Bassschlüssel geschrieben wird. Stimmen für das Bariton im Violinschlüssel werden oftmals aber ebenfalls verwendet.

Quelle: Bariton auf Wikipedia.de

zum Seitenanfang

zurück